Trockene Haut

Trockene Haut belastet viele Menschen im Alltag. Sie kann nicht nur sehr unangenehm sein, spannen und Juckreiz verursachen, sondern auch sichtbare Rötungen und Hautrisse im Gesicht bilden. Dabei kann trockene Haut viele Ursachen haben. Dazu gehören sowohl Umwelteinflüsse als auch Erkrankungen. In diesem Artikel wollen wir Dir zeigen, welche Ursachen trockene Haut haben kann, wie Du sie erkennst und wie Du Abhilfe dagegen schaffst.

Die Haut des Menschen

Obwohl kaum jemand daran denkt, ist die Haut das größte und schwerste Organ des Menschen. Sie bringt bis zu 10 Kilogramm auf die Waage und misst bis zu zwei Quadratmetern. Allerdings ist sie nur wenige Millimeter dick.

Diese Oberfläche hält den Körper zusammen und schützt ihn vor dem Eindringen von Wasser, vor UV-Strahlen, vor Schmutz, Viren und Bakterien. Sie verhindert das Austrocknen des Körpers, denn ohne sie würde der Körper täglich etwa 20 Liter Flüssigkeit verlieren.

Außerdem ist die Hautfläche verantwortlich dafür, den Wärmehaushalt des Körpers zu regulieren. Sie zeigt auch unsere Gefühle. Sie errötet aus Wut oder aus Scham, erblasst, wenn wir erschrecken oder schwitzt bei Angst. Außerdem ertasten wir mit ihr unsere Umwelt und unsere Mitmenschen.

Der Aufbau der Hautfläche

Unsere Hautfläche besteht aus drei Schichten, der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Cutis) und der Unterhaut (Subcutis). Die Oberhaut ist mit einem dünnen Fettfilm, bestehend aus Schweiß- und Talgdrüsen, bedeckt. Dieser Fettfilm schützt den Körper davor, dass Bakterien und Pilze eindringen und hält außerdem auch Wasser ab.

Aufbau und Funktion der Oberhaut

Unter dem Fettfilm befindet sich die Hornschicht, deren Zellen in der Oberhaut hergestellt werden, dann nach oben wandern und verhornen. Die Hornschicht bildet Schuppen und löst sich ab, sodass sie sich innerhalb eines Monats komplett neu bildet. Oberflächliche Verletzungen, die nicht bis in die Keimschicht reichen, heilen ab, tiefere Verletzungen hinterlassen aber Narben.

In der Oberhaut sind auch die pigmentbildenden Zellen zu finden. Diese produzieren nach Sonneneinstrahlung den braunen Farbstoff, der so beliebt ist.

Aufbau und Funktion der Lederhaut

In der Lederhaut befinden sich elastische Fasern, die für die Spannkraft und die Stabilität der gesamten Hautfläche sorgen. Auch die Blutgefäße zur Ernährung befinden sich in dieser Schicht. Wenn es uns warm wird, weiten sich die Blutgefäße und geben Wärme nach außen ab. Wenn uns kalt ist, ziehen sich die Gefäße zusammen und halten die Wärme im Körper.

Auch die Nervenenden und die Rezeptoren befinden sich in der Lederhaut. Sie leiten das Empfinden von Schmerz, Kälte, Wärme oder Druck weiter an das Gehirn. Die Lederhaut ist dicker als die Oberhaut.

Aufbau und Funktion der Unterhaut

Die Unterhaut besteht hauptsächlich aus Fettgewebe. Dieses dient als Wärme- und Nahrungsspeicher und als Puffer gegen Stöße von außen. Fasern, die von der Unterhaut ausgehen, verbinden das Hautgewebe mit den Knochen, Sehnen und Muskeln. Hier befinden sich auch die Schweißdrüsen.

Nachdem wir jetzt den Hautaufbau und die Aufgaben der verschiedenen Schichten kennen, können wir uns im Folgenden mit trockener Haut, deren Ursachen, Anzeichen und ihrer Pflege widmen.

Was ist trockene Haut?

Bei trockener Haut liegt eine Störung des Feuchtigkeitshaushalts vor. Gesundes Hautgewebe hat als oberste Schicht die Hornschicht. Diese setzt sich aus Lipiden und verhornten, toten Hautzellen zusammen. Die Hornschicht verringert den Feuchtigkeitsverlust und sorgt dafür, dass keine schädlichen Stoffe aus der Umwelt eindringen können. Sie stellt einen natürlichen Schutz dar, der das Hautgewebe feucht und elastisch hält. Schon die Reinigung der Haut kann ihr Gleichgewicht verändern und sie austrocknen. Äußere Einflüsse wie Reinigungs- und Putzmittel oder Allergene greifen sie stärker an und können zu Entzündungen führen.

Woran erkennst Du trockene Haut?

Trockene Haut ist rau und empfindlich. Im Gesicht sieht sie müde und fahl aus. Verschiedene Hautstellen zeigen dünne Schuppen und Rötungen. Besonders an den Unterschenkeln, an den Schienbeinen, an den Füßen, Händen, Ellenbogen und Unterarmen macht sich ein Spannungsgefühl bemerkbar. Die Hautoberfläche sieht aus wie Pergament. Wenn sie dann nicht ausreichend Schutz und Pflege erhält, vermehren sich die Schuppen, sie wird rissig und kann sich entzünden.

Ursachen für trockene Haut

Trockene Haut kann genetisch bedingt sein. Viele Menschen verstärken diese Anlage durch ihren Lebensstil und durch falsche Pflege. Auch äußere Einflüsse, wie die Temperatur, Sonne, Wasser oder Reizstoffe aus der Umwelt belasten das Hautgewebe. Von innen tragen ein Mangel an Flüssigkeit, einseitige Ernährung, Schwankungen im Hormonhaushalt und auch der seelische Zustand zu einem trockenen Hautzustand bei. Auch im Alter trocknet sie schneller aus. Die folgenden Einflüsse tragen zu ihrem Austrocknen bei:

Äußere Einflüsse für trockene Haut

Äußere Einflüsse, die das Hautgewebe austrocknen lassen, sind:

  • die UV-Strahlung
  • die Luftfeuchtigkeit und die Lufttemperatur
  • giftige Stoffe
  • Bakterien, Viren und Pilze
  • Verletzungen
  • Seifen, Duschgele oder Waschlotionen, die entfettend wirken
  • häufiger Kontakt mit nicht ph-neutralem Wasser
  • Parfums
  • Medikamente
  • Verhütungsmittel auf hormoneller Basis
  • Konsum von alkoholischen Getränken
  • Rauchen
  • falsche oder mangelnde Ernährung


Innere Einflüsse für trockene Haut

Innere Einflüsse, die das Hautgewebe austrocknen lassen, sind:

  • erbliche Veranlagung
  • das Alter
  • Probleme mit dem Immunsystem
  • ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt
  • Hauterkrankungen wie beispielsweise Schuppenflechte
  • innere Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes
  • Stress
  • Untergewicht


Falsche Hautpflege

  • Pflegeprodukte mit Alkohol trocknen das Haugewebe aus
  • Tägliches Duschen trocknet sie zusätzlich aus
  • Produkte wie Melkfett, Vaseline und Zinksalben verstopfen die Poren

Vorbeugung für trockene Haut

Da wir nun wissen, wie wichtig die Hautfläche für die Gesundheit unseres Körpers ist und wie viele äußere und innere Einflüsse sie gefährden können, gilt es, sie zu schützen und zu pflegen.

Trockene Haut im Gesicht

Trockene Haut im Gesicht sieht rau, glänzend oder rissig aus. Manchmal ist das Gesicht gerötet oder schuppig. Es kann sogar jucken. Es bilden sich auch leicht Falten oder die Trockenheit verstärkt sie.

Vorbeugung von trockener Haut im Gesicht

Es gilt zu viel Sonneneinstrahlung, Alkohol, Heizungsluft, Seifen und Waschgels aus dem Weg zu gehen, um die Symptome nicht zu verschlimmern.

Die Hautzellen benötigen eine gute Versorgung mit Feuchtigkeit. Wasser-in-Öl Emulsionen glätten die Oberhaut. Substanzen wie Urea, Hyaluronsäure, Milchsäure und Glycerin halten die Feuchtigkeit in den Hautzellen. Jolie au naturel bietet dafür ausgleichende Pflegeprodukte auf Blütenwasserbasis an wie beispielsweise das HYALURONSERUM mit veganer Hyaluronsäure, AVOCADO-CACAYSERUM und das WAKE-UP AUGENSERUM. Die Hautstellen um die Augen sind besonders dünn und bedürfen doppelter Aufmerksamkeit. Bei täglicher Anwendung der Produkte von Jolie au naturel erhält selbst trockene Gesichtshaut wieder einen Glanz.

Eine Reinigung mit Reinigungsmilch ist besser als Gesichtswasser. Auch Peelings solltest Du sparsam verwenden. Mizellenwasser ist ebenfalls eine sanfte Reinigungsart.

Trockene Lippen

In den Lippen befinden sich nur wenige Talgdrüsen, daher sind sie oft trocken und rissig. Das macht sich vor allem bei Sonneneinstrahlung oder bei Kälte bemerkbar. Durch die Anwendung von Lippenbalsam geht das eigene Gefühl für die natürliche Trockenheit der Lippen verloren.

Vorbeugung von trockenen Lippen

Auch hier helfen die natürlichen Produkte von Jolie au naturel. Trage immer wieder eine kleine Menge des WAKE-UP AUGENSERUMS auf die Lippen auf. Bei akut trockenen Lippen kannst Du zusätzlich über Nacht etwas Bio-Honig auf die Lippen träufeln und tagsüber viel Wasser trinken. Durch seine entzündungshemmende Wirkung heilt das übrigens auch wunderbar Herpes.

Trockene Haut an den Händen

Die Haut an den Händen leidet unter extremer Kälte, aber auch unter der Hausarbeit und übermäßigem Wasserkontakt. Ganz besonders im Winter sind die Hände viel Kälte ausgesetzt und kann oft leicht zu trockenen Hautstellen führen. Zudem trocknet der häufige Gebrauch von Desinfektionsmittel die Haut zunehmend weiter aus.

Vorbeugung von trockenen Händen

Handcremes mit Urea, Glycerin und pflegenden Ölen helfen, die Hände geschmeidig zu halten. Die Handcreme für den Winter sollte mehr Fett enthalten als die Pflege für den Sommer. Es hilft, die Hände mehrmals am Tag und vor allem nach dem Händewaschen einzucremen. Ein wahres Wunder für schützende Handpflege ist die 2IN1 SENSITIVE CREME-MASKE.

Trockene Körperhaut

Es gibt bestimmte Hautstellen am Körper, die besonders empfindlich sind. Dazu gehören:

  • Unterschenkel
  • Schienbeine
  • Füße
  • Hände
  • Ellbogen
  • Unterarme

Die trockenen Hautstellen weisen Rötungen und Schuppen auf und jucken.

Vorbeugung von trockener Körperhaut

Am besten pflegst Du trockene Hautstellen mit ölhaltigen Peelings und reichhaltigen Lotionen oder mit dem AVOCADO-CACAYSERUM, das selbst bei Schuppenflechten oder Neurodermitis ein tolles nachhaltiges Pflegemittel ist.

Das kannst Du akut gegen trockene Haut tun

Gegen die Hautaustrocknung kannst Du mit einfachen Mitteln angehen. Wenn Du Dich an die folgenden Punkte hältst, solltest Du die Hautaustrocknung vermeiden können.

Langes Duschen und Schaumbäder meiden

Auch, wenn Du gerne lange badest, solltest Du das Bad auf höchstens 20 Minuten beschränken und stark parfümierte Badezusätze meiden. Beim Duschgel und beim Schaumbad solltest Du darauf achten, dass die Produkte keine Sodium Lauryl Sulfate (SLS) enthalten. Dieser Stoff sorgt für den starken Schaum, reizt aber die Hautoberfläche. Greife stattdessen lieber zu Duschöl oder Ölbädern. Auch mildere Waschsubstanzen wie Kokos-Tenside sind geeignet. Hausmittel wie Olivenöl, Kokosöl oder Milch kannst Du ins Wasser geben.

Nicht mit heißem Wasser duschen

Die Temperatur ist ebenfalls von Bedeutung. Zu heißes Baden oder Duschen ist hautschädigend.

Bodylotion oder Body Butter zur Pflege nutzen

Creme Deine Hautoberfläche nach dem Duschen oder Baden mit einer reichhaltigen, feuchtigkeitsspendenden Creme ein. Am besten ziehen die Produkte in die tieferen Hautschichten ein, wenn Du sie auf die noch nasse Haut aufträgst.

Sonneneinstrahlung und Bräunungscremes vermeiden

Es ist allgemein bekannt, dass Sonneneinstrahlung zu Hautschäden führt. Aber auch Bräunungscremes entziehen der Haut Feuchtigkeit. Schütze Dich am besten vor der Sonne mit einer Kopfbedeckung.

Richtige Schminkprodukte wählen

Für das tägliche Make-up im Gesicht solltest Du ebenfalls Produkte für trockene Haut wählen.

Die natürliche Hautbarriere stärken

Die Hautbarriere bildet den ersten Schutz des Körpers gegen schädliche Stoffe, die von außen in sie eindringen könnten. Deswegen gilt es, die Hautbarriere mit ph-neutralem Blütenwasser zu stärken. Auch das kann mit geringem Aufwand getan werden. Halte Dich dafür einfach an die folgenden Punkte:

Bei Feuchtigkeit Vorsicht walten lassen

Vor allem im Winter solltest Du keine Cremes mit einem hohen Anteil an Wasser benutzen. Durch die trockene Heizungsluft und die Kälte draußen können die Hautzellen Wasser nicht speichern. Die Hautbarriere kann ihre Funktion nicht erfüllen, weil sie geschwächt ist. Sie trocknet folglich noch mehr aus.

Cremes mit mehr Fett verwenden

Bei Kälte stellen die Talgdrüsen weniger Hautfett her und stellen die Produktion bei extremer Kälte sogar ganz ein. Daher solltest Du im Winter eine fetthaltigere Creme für Dein Gesicht und Deine Hände verwenden als im Sommer, beispielsweise pflanzliche Fette wie Avocado-Öl. Die sehr trockene Körperhaut benötigt besondere Pflege mit Cremes mit Kahaiöl und veganem Hyaluron, die Feuchtigkeit spenden. Wenn Du auch im Winter Deine normale Pflegeserie benutzen möchtest, kannst Du Deine normale Nachtcreme wie das reichhaltige AVOCADO-CACAYSERUM auch am Tag im Gesicht verwenden.

Im Winter sind auch die Probleme mit Neurodermitis, Couperose und Rosazea schlimmer. Wenn Du oft Hautrötungen im Gesicht hast, kannst Du vor einem Spaziergang in der Kälte eine Kälteschutzcreme auftragen. Verwende abends eine Creme mit Süßholzwurzel, die Hautrötungen im Gesicht lindert.

Lippen pflegen

Da die Lippenhaut keine Talgdrüsen besitzt, ist es wichtig, Fett aus pflanzlichen Wachsen und Ölen von außen zuzuführen. Benetze Deine Lippen niemals mit der Zunge, da die Lippenhaut dadurch noch schneller austrocknet.

Die Hände schützen

Auch die Hände sind im Winter oft sehr trocken und rissig. Sie werden wieder geschmeidig durch fetthaltige Creme wie mit der Bio-Kakaobutter der 2IN1 SENSITIVE CREME-MASKE. Unser Tipp: Creme sie abends mit Fettcreme ein, ziehe dünne Handschuhe darüber und lass es über Nacht einwirken. Spezielle Tuchmasken, die mit hoch konzentriertem Serum getränkt sind, versorgen die Hände optimal mit Feuchtigkeit.

10 nachhaltige Tipps gegen trockene Haut

Nachfolgend möchten wir Dir 10 Tipps an die Hand geben, wie Du trockene Haut vermeiden kannst und was Du für elastische und geschmeidige Haut tun kannst:

1. Milde Reinigungsmittel gegen trockene Haut wählen

Es gibt in den Reinigungsprodukten aggressive Tenside, die die Haut beim Waschen stark austrocknen. Dadurch wird sie anfälliger für äußere Einflüsse. Wähle daher für die Reinigung mildere Zuckertenside oder eine tensid-freie Reinigung. Auch eine Reinigung mit dem ABSCHMINKPAD von Jolie au naturel ist eine sanfte Art der Reinigung. Das Pad besteht aus Mikrofaser und wird nur mit Wasser benutzt. Make-up, Schmutz und Mascara werden gründlich entfernt und die Hautgesundheit wird unterstützt.

2. Feuchtigkeitsspendende und hauteigene Inhaltsstoffe verwenden

Für trockene Haut sind Bio-Cremes oder Seren mit Aloe Vera, veganer Hyaluronsäure und natürlichen Ölen, wie die Pflegeserien von Jolie au naturel eine Wohltat. Die Haut wird aus den Bio-Ölen nicht nur mit Feuchtigkeit versorgt, sondern auch mit wertvollen Nährstoffen wie natürlichen Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren.

3. Feuchtigkeit in der Haut einschließen

Damit die Feuchtigkeit in den Hautschichten erhalten bleibt, solltest Du ein Produkt verwenden, das zusätzlich einen Schutzfilm auf die Haut legt. Zu diesen Produkten gehören solche mit Sheabutter, die in unserer GREEN TEA ALGENCREME enthalten ist.

4. Öle gegen trockene Haut nutzen

Für trockene Hautstellen am Körper und im Gesicht kannst Du hochwertige Pflanzenöle in Deine Hautpflege integrieren. Zu diesen Ölen zählen beispielsweise Bio-Gurkensamenöl und Avocadoöl. Bei sehr trockener Haut ist es empfehlenswert, die Öle nicht pur zu verwenden, sondern zusammen mit einem Serum. Die Seren von Jolie au naturel eignen sich hierzu besonders gut.

5. Milde Peelings gegen trockene Hautschuppen verwenden

Benutze sanfte Peelings mit Fruchtsäure. Diese tragen die obere Hautschicht behutsam und gleichmäßig ab und bringen die weiche, geschmeidige Haut zum Vorschein. Alternativ kannst Du auch das sanfte Peeling durch den KONJAC-SCHWAMM wählen.

6. Produkte mit viel Alkohol vermeiden

Da Alkohol und Duftstoffe in der Kosmetik die Haut zusätzlich austrocknen, solltest Du milde Pflegeprodukte ohne diese Stoffe verwenden.

7. Hitze und Sonne reduzieren

Um Hautaustrocknung zu verringern, meide langes Sonnenbaden und zu heißes Duschen oder Baden. Rubbele Dich nach dem Baden und Duschen nicht zu stark ab.

8. Feuchtigkeit von innen gegen trockene Haut fördern

Wenn Du zu wenig trinkst, entnimmt Dein Körper die Feuchtigkeit, die er braucht aus den Hautschichten. Du siehst fahl aus und die Haut wird trocken und rissig. Daher trinke täglich mindestens 2 Liter stilles Wasser (gern angereichert mit Zitrone oder Minze) oder ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee.

9. Alkoholische Getränke und Nikotin streichen

Alkohol und Nikotin verhindern, dass die Haut Nährstoffe aufnimmt und lässt sie austrocknen. Sie erhält ein fahles Aussehen und wird schuppig und rissig. Das trifft übrigens auch auf übermäßigen Konsum von Kaffee zu.

10. Gesunde Fette in der Ernährung integrieren

Für Hautgesundheit ist die Ernährung sehr wichtig. Mit gesunden Fetten, vor allem mit ungesättigten Omega-3-Fettsäuren bleibt Deine Haut elastisch und geschmeidig. Auch die hauteigenen Lipide werden durch diese Fette wieder aufgefüllt. Diese Fette sind in fettem Fisch wie Lachs, Leinöl und Nüssen enthalten.

Die Vorteile von Jolie au naturel: Warum unsere Produkte Deine Haut unterstützt

Die nachhaltigen Pflegeprodukte von Jolie au naturel bestehen zu über 50 % aus Blütenwasser. Vor allem Rosen- und Hamamelis-Hydrolate sind als besonders hautfreundlich bekannt. Sie spenden der Haut ph-neutralisierende Eigenschaften. Die in den Produkten enthaltenen Bio-Öle liefern der Haut Vitamine und schützende Anti-Oxidantien. Sie dringen in die Lederschicht ein und aktivieren die Zellen. Die Wirkstoffe veranlassen alte Hautzellen dazu, das Verhalten von jungen Hautzellen zu imitieren. Anti-Oxidantien sorgen zusätzlich für einen Anti-Aging-Effekt. Die Seren für trockene und rissige Haut regenerieren die Hautzellen innerhalb von vier Wochen. Das AVOCADO-CACAYSERUM oder die 2in1 SENSITIVE CREME-MASKE kannst Du auch bei rissigen Händen und trockenen Hautstellen verwenden. Die sehr gute Verträglichkeit ist außerdem dermatologisch getestet.

Für die Verpackung der Produkte verwenden wir kein Plastik und nutzen ein zusätzliches Mehrwegflaschensystem. Die Produkte selbst enthalten keine Emulgatoren, Mineralöle und Parabene. Bei Jolie au naturel sorgt die Natur selbst für die beste Hautpflege: Sie ist vegan und nachhaltig.

Die Hautpflegemittel werden bei Jolie au naturel in einer kleinen, regionalen Familien-Manufaktur von Hand hergestellt. Darüber hinaus bietet Jolie au naturel eine 30 Tage Happiness Garantie und zusätzlich einen kostenfreien Versand ab 100 €.

Nie wieder trockene Haut mit den Jolie au naturel Naturkosmetik-Produkten

Wenn Du den Tipps und Ratschlägen in diesem Artikel folgst und zusätzlich die Pflegeserien von Jolie au naturel benutzt, wirst Du nie wieder Probleme mit trockener Haut haben. Rissige, schuppige und gerötete Hautstellen gehören der Vergangenheit an und Deine Haut wird frisch und gesund aussehen. Zusätzlich wird Deine Haut optimal mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt und wird Dein Alter nicht verraten.


29 Produkte

29 Produkte